Zum Hauptinhalt springen

Neue orale Add-on-Therapien zur LDL-C-Senkung bei Hypercholesterinämie

Einen innovativen Wirkansatz zur LDL-C-Senkung bieten seit Kurzem zwei neue orale Add-on-Therapien, die das Enzym ATP-Citrat-Lyase (ACL) inhibieren. Dieses Enzym ist zentral an der Cholesterinbiosynthese beteiligt. Wirkstoffe der Substanzklasse der ACL-Inhibitoren können als Add-on bei Patienten mit hohem oder sehr hohem kardiovaskulärem Risiko eingesetzt werden, die trotz maximal verträglicher Gabe von Statinen und Ezetimib ihre LDL-C-Werte nicht ausreichend senken können.

Zur Ansicht der nach HWG geschützten Inhalte, loggen Sie sich bitte ein.

Die neue, orale Therapiestufe

Alle 90 Sekunden stirbt in Deutschland ein Mensch an kardiovaskulären Erkrankungen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache noch vor Krebserkrankungen.3 Die Empfehlung einer LDL-C-Senkung zur Reduktion des kardiovaskulären Risikos wird von vielen Institutionen befürwortet.4,5 Dennoch erreichen etwa 80 % der Hochrisiko-Patienten mit den verfügbaren oralen Lipidsenkern nicht die von der ESC/EAS-Leitlinie empfohlenen LDL-C-Zielwerte.3,6 Um das erhöhte kardiovaskuläre Risiko dieser nicht kontrollierten Patienten zu senken, wird eine zusätzliche Therapieoption benötigt. Wird trotz Diät und maximal verträglicher Statin- und Ezetimibtherapie das LDL-C nicht ausreichend gesenkt, bietet der seit Frühjahr 2020 in der EU zugelassene und seit November 2020 in Deutschland verfügbare Wirkstoff Bempedoinsäure in der Monotherapie mit dem Handelsnamen NILEMDO® und in der Fixkombination (Bempedoinsäure und Ezetimib) als NUSTENDI® eine innovative und effektive orale Add-on-Therapieoption.1,2


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

LDL-C-Senkung durch ACL-Inhibition: die wichtigsten Fakten auf einen Blick

Veröffentlicht am 09.09.2021

Die oralen Add-on-Therapeutika aus der Klasse der ACL-Inhibitoren bieten Patienten mit hohem und sehr hohem kardiovaskulären Risiko, bei denen trotz lipidsenkender Therapien die LDL-C-Werte nicht ausreichend gesenkt werden, zusätzliche Therapieoptionen. Alles Wichtige zu ihrem Einsatz erfahren Sie hier auf einen Blick.

Kann hochintensives Intervalltraining das kardiovaskuläre Risiko senken?

Veröffentlicht am 06.09.2021

In Deutschland erfüllen ca. 40-50 % der Erwachsenen nicht das empfohlene Mindestmaß an körperlicher Aktivität.1 Gründe hierfür sind oft geringe Motivation oder Zeitmangel.2 Ist das kurze, dafür aber hoch-intensive Intervalltraining (HIIT) eine Alternative zum bisher empfohlenen moderaten Ausdauertraining?

N8schicht: Neue Folge!

Veröffentlicht am 12.08.2021

Was haben „Ötzi“ und Beate Zschäpe gemeinsam? Beide gehören zu den Klienten unseres „Dr. House“, Professor Dr. Oliver Peschel aus München, der so manch spannende und zuweilen skurrile Anekdote aus seiner großen Erfahrung als Rechtsmediziner zu berichten weiß. Was die Toten darüber hinaus über uns Lebende zu berichten haben, davon können Sie sich in dieser Folge überzeugen, aber Vorsicht: Nicht alles ist so, wie es anfangs scheint…