Zum Hauptinhalt springen

DGK: neue Preise für klinische Lipidforschung

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat zur Förderung der klinischen Lipidforschung in diesem Jahr zwei neue Preise ausgelobt, die von der Daiichi Sankyo Deutschland GmbH gefördert werden. Ausgezeichnet werden eine Forschungsarbeit sowie zehn Abstracts, die für die Jahrestagung des DGK eingereicht wurden. Die beiden Preise werden in den nächsten fünf Jahren jährlich verliehen. Beide Preise werden bei der Eröffnungsveranstaltung der DGK-Jahrestagung verliehen, die in diesem Jahr am 7. April 2021 um 20 Uhr virtuell stattfindet.



Prof. Dr. Ulrich Laufs

Das Kuratorium für beide Preise bilden in diesem Jahr:

  • Prof. Dr. Ulrich Laufs, Vorsitz, Leipzig

  • Prof. Dr. Nikolaus Marx, Aachen

  • Prof. Dr. Wolfgang Koenig, München

  • Prof. Dr. Andreas M. Zeiher, Frankfurt am Main



DGK-Forschungspreis für klinische Lipidforschung 

Der mit 15.000 Euro dotierte DGK-Forschungspreis für klinische Lipidforschung soll etablierte klinische Forscher/innen oder Personen-/Studien-Gruppen würdigen und fördern. Ein vom DGK-Vorstand bestelltes Kuratorium wählt die Preisträger auf Basis ihrer fachlichen Leistung aus. Essenziell ist, dass die Arbeit der Preisträger die Prävention, Diagnostik oder die medizinische Versorgung von Patienten mit Lipidstoffwechselstörungen klar erkennbar und nachhaltig verbessert. Der diesjährige Preisträger wurde noch nicht bekannt gegeben.

 

DGK-Abstractpreis für klinische Lipidforschung

Der mit je 1.000 Euro dotierte DGK-Abstractpreis für klinische Lipidforschung geht an den/die Erstautor/in von insgesamt zehn Abstracts, die für die DGK-Jahrestagung eingereicht wurden. Das Kuratorium wählt die Preisträger aus den angenommenen Kongressbeiträgen zum Thema „Lipidstoffwechsel – Diagnose und Therapie“ nach den folgenden Kriterien aus:

  • Neuheitsgrad der Hypothese/Forschung
  • Klinische Relevanz
  • Qualität der Daten

 

Die Verleihung der Preise erfolgt individuell an eine Person, nicht an eine Arbeitsgruppe. Die Arbeiten der zehn Abstractpreise werden im Rahmen einer Postersitzung am 9. April 2021 um 12 Uhr präsentiert. Die in diesem Jahr ausgezeichneten Abstracts:

 

  • F. L. Zimmermann, Berlin: Atheroprotective effects of gut microbiota related metabolite propionate by immune-dependent regulation of intestinal cholesterol metabolism (P1098)
  • C. Blaum, Hamburg: Target populations and treatment cost for bempedoic acid and PCSK9 inhibitors: a simulation study in the contemporary CAD cohort INTERCATH (P1099)
  • T Harm, Tübingen: Acute coronary syndrome is associated with a substantial change in the platelet lipidome (P1100)
  • A. Polzin, Düsseldorf: S1P Loading korrigiert eine eingeschränkte HDL vermittelte Kardioprotektion bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit (P1101)
  • Y. Lin, Düsseldorf: Clinical efficacy and safety outcomes of bempedoic acid for LDL-C lowering therapy in patients at high cardiovascular risk: a systematic review and meta-analysis (P1102)
  • P. Pfeifer, Bonn: CLEC4E is a key player in phagocytosis of cholesterol crystals (P1103)
  • M. Rau, Aachen: Effects of Empagliflozin on Lipoprotein Subfractions in Patients with Type 2 Diabetes (P1104)
  • I. Gouni-Berthold, Köln: Lipid lowering therapy in primary and secondary prevention across Europe: are LDL-C goals achieved in Germany? Results from the DA VINCI study (P1105)
  • S. Otto, Jena: The association of cholesterol metabolism with in-stent stenosis after PCI for stable coronary artery disease (P1106)
  • C. Leipner, Freiburg im Breisgau: Macrophage-specific IRF5 deficiency stabilizes atherosclerotic plaques in ApoE-/- mice (P1107)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

LDL-C-Senkung durch ACL-Inhibition: die wichtigsten Fakten auf einen Blick

Veröffentlicht am 09.09.2021

Die oralen Add-on-Therapeutika aus der Klasse der ACL-Inhibitoren bieten Patienten mit hohem und sehr hohem kardiovaskulären Risiko, bei denen trotz lipidsenkender Therapien die LDL-C-Werte nicht ausreichend gesenkt werden, zusätzliche Therapieoptionen. Alles Wichtige zu ihrem Einsatz erfahren Sie hier auf einen Blick.

Kann hochintensives Intervalltraining das kardiovaskuläre Risiko senken?

Veröffentlicht am 06.09.2021

In Deutschland erfüllen ca. 40-50 % der Erwachsenen nicht das empfohlene Mindestmaß an körperlicher Aktivität.1 Gründe hierfür sind oft geringe Motivation oder Zeitmangel.2 Ist das kurze, dafür aber hoch-intensive Intervalltraining (HIIT) eine Alternative zum bisher empfohlenen moderaten Ausdauertraining?

N8schicht: Neue Folge!

Veröffentlicht am 12.08.2021

Was haben „Ötzi“ und Beate Zschäpe gemeinsam? Beide gehören zu den Klienten unseres „Dr. House“, Professor Dr. Oliver Peschel aus München, der so manch spannende und zuweilen skurrile Anekdote aus seiner großen Erfahrung als Rechtsmediziner zu berichten weiß. Was die Toten darüber hinaus über uns Lebende zu berichten haben, davon können Sie sich in dieser Folge überzeugen, aber Vorsicht: Nicht alles ist so, wie es anfangs scheint…